Nikodemus Übermorgen
Lotte Raisch, Magdalena Weiland und Regina Stolz

Das Haus Ost
Yannik Plachtzik

Kreativgut
Frida Ruppe und Sara Schäfer

Monster II

Entwurfsprojekt SS19

Die Klasse für Entwerfen, Architektur und Gebäudetypologie setzt ihre Auseinandersetzung mit Bauten der Nachkriegsmoderne in den Zeiten der Sharing Economy fort. Viele ‚Betonmonster’ stehen heute unter akuter Abrissgefahr. Wie könnte ‚Space Sharing’ ein alternativer Ansatz zum Abriss oder der Musealisierung dieser scheinbar schwierigen Gebäudetypen sein? Können neue soziale Utopien produktiv auf denen der 60ziger und 70ziger Jahre aufbauen?Im letzten Semester spürte die Klasse ungeliebte ‚Betonmonster’ im Raum Stuttgart auf. Diese wurden durch Dokumentation gesichert und durch erste Strategien von Sharing, Commoning und gemeinschaftlicher Teilhabe für neue Nutzungen und Akteure eröffnet.

Das Sommersemester fokussierte auf die vertiefte Entwurfsarbeit an ausgewählten Gebäuden in Stuttgart und deren detaillierter baulicher und programmatischer Adaption im Kontext neuer sozialer Utopien. Eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem städtischen und sozialen Kontext sowie eine konkrete räumliche, materielle und konstruktive Ausformulierung der Eingriffe standen hier im Vordergrund. An- / Um- / Weiter- / und Neubauten waren mögliche Strategien einer Anpassung dieser bestehenden Problemgebäude in ihrer Überführung zu neuen Bestimmungen. Modellbau und Formen der Bildproduktion stellen einen methodischen Schwerpunkt dar, der Einsatz von Werkstoffen und die Beschäftigung mit sozialen Utopien einen inhaltlichen. Die Projekte wurden in direktem Kontakt mit Akteuren und Nutzern vor Ort entwickelt und dort öffentlich diskutiert und ausgestellt.

In Kooperation mit dem Forschungsprojekt Reallabor Space Sharing / Sharing Brutalism.

Lehrende:
Prof.in Marianne Mueller
AM Constantin Hörburger
LBA Kathin Böhm

Studierende:
Beatrice Bucher
Christoph Geiger
Frida Ruppe
Kristin Schmid
Lisa Dauter
Lotte Raisch
Magdalena Weiland
Regina Stolz
Sara Schäfer
Sokbom Hong
Yannik Plachtzik

Danke an: